Recap: Die erste M3 Campixx und das Zungenbrecher-Wort

Home  >>  Blog  >>  Recap: Die erste M3 Campixx und das Zungenbrecher-Wort

Recap: Die erste M3 Campixx und das Zungenbrecher-Wort

On Juni 18, 2013, Posted by , In Blog, With 2 Comments

Das war sie also – die allererste M3 Campixx am wunderschönen Müggelsee „fernab“ Berlins. Ganz im Zeichen von Human Marketing, Work-Life-Balance und Kreativität erlebten alle Teilnehmer eine ganz neue Form der Konferenz. Und eines vorab: Die wohl größte Hürde an diesem Wochenende war das korrekte Aussprechen des Wortes Auth…Auth.. Mist! Authenzität, ging auch nach 1-2 Bier nicht besser. Aber jeder wusste, was gemeint war.

Der Samstag: Spannende Sessions, viel Sonne und Aktion auf dem Wasser

Die Begrüßung der M3 Campixx Teilnehmer war sehr witzig. Vernetzung stand von Beginn an auf der Tagesordnung. Und dabei half uns kunterbunte Wolle. Quer durch den Raum geschmissen dauerte es nur wenige Minuten, bis alle miteinander vernetzt waren. Witzige Idee, welche die eh schon lockere Stimmung noch mehr erhellte.

Los ging mit der ersten Session Social Media Strategie. Ich hatte zuvor die Befürchtung, dass dieser Vortrag sehr lerhbuchartig wird. Aber da wir auf einer Campixx Veranstaltung waren, war dem natürlich nicht so. Der Speaker, Curt Harlinghausen, hat das sehr gut an einem Kunden demonstriert, wie viel doch zu einer gelungenen Planung gehört. In meinem Precap erwähnte ich ja, dass mich vor allem interessiert, wie es Unternehmen mit eher „uncoolen“ Produkten anstellen. Die Lösung:

  • Plane, Organisiere, kenne deine Zielgruppe und schaffe Ressourcen
  • Erzwinge niemals eine Idee

In der Session von Mariano Glas outete ich mich dann mehr oder wenig freiwillig als kein Vollblut-Serienjunkie. Moment, das stimmt so nicht ganz. Er fragte einfach nach den falschen Serien. Bei Desperate Housewives, Parent Hood oder Misfits hätte ich mitreden können. Naja, ich habe die Hausaufgabe bekommen, mir unbedingt Games of Thrones und Sons of Anarchy anzuschauen. Alles in allem war das ein gelungener Vortrag. Mariano brachte es auf dem Punkt, worauf es in jedem Unternehmen ankommt:

  • Menschlichkeit, Struktur/Arbeitsprozesse und dass doch ein wenig Chaos erlaubt sein muss.
  • Mache alles mit Leidenschaft
  • Bauchgefühl ist nicht immer richtig, höre auf die Zahlen

Bei Karl Kratz und Onlinethinketing ging es vor allem um neue Ansätze, Dinge online voran zubringen. Dabei geht es nicht um Werbung oder Online-Banner, sondern einen Blick über den Tellerrand zu wagen. Learnings:

  • Schenke ab und an und du wirst (irgendwann) davon profitieren
  • Denke nicht nur Seo, denke Online Marketing
  • Sei zeitig da, damit du sitzen kannst! :)

Christian Walter brachte in der Session Humanes Marketing meets authentisches Geschäftsmodell eine ganze neue Sicht auf Unternehmen und die Wirtschaft. Mit gewagten Thesen, dass bspw. Maximierung der Authenzität eines Unternehmes schade, regte er eifrige Diskussionen an. Ganz wie ein Workshop sein sollte. Learnings.

  • Halte immer eine Auge auf deine Unternehmenskultur, immer!
  • Gewinne halten ein Unternehmen aufrecht, Authenzität auch

Session KörperhaltungSehr toll und lehrreich war auch die letzte Session am Samstag. Da die Sonne schien, ging die Speakerin Caroline Kliemt kurzerhand mit allen Teilnehmern an die frische Luft. Und dann hieß es, Körpersprache bewusst einsetzen. Hoch- und Niedrigsstatus – im Wechsel nahm jeder die Haltung und somit auch die Gedanken und die Sprache ein. Das war Anfangs etwas ungewohnt, machte aber unheimlich viel Spaß. Ich persönlich fühle mich in keinem der beiden Zustände wohl. Zu arrogant im Hochstatus, zu schüchtern im Niedrigstatus – die goldene Mitte mit kleinen Abweichungen entspricht eher meiner Persönlichkeit. Learnings:

  • Achte immer auf deine Körpersprache, egal wann und wo
  • Fühle dich in deinem Status wohl, sonst wirkst du unnatürlich

Jetlev - Highlight des Abends

Nach den Session ging es dann richtig los: Grillwagen, Schnitzeljagd (über die ich nicht reden möchte, da wir uns verlaufen haben und Zweiter von 2 Mannschaften geworden sind), Tretboot-Rennen und das absolute Highlight, Jetlev fliegen. Kai Spriestersbach und Ines Schaffraneck waren die glücklichen Gewinner. Ich ärgere mich immer noch, dass ich das Gewinnspiel vergessen habe, denn das sah nach sehr viel Spaß aus. Klasse, was sich die M3 Organisatoren haben da einfallen lassen! Der restliche Abend verlief „Campixx-Typisch“. In absolut entspannter Stimmung lernte man sich am Lagerfeuer kennen und es floss das eine oder andere Bier.

Der Sonntag: Noch mehr gute Sessions, Müdigkeit und Abschied

Etwas müde aber voller Tatendrang genossen meine Kollegin und ich ein ausgiebiges Frühstück mitten in der Sonne – ja dafür kann man schon mal zeitiger Aufstehen. Audio Entertainment war die erste Session des Tages. Jan Lohrengel und Christoph Arras zeigten uns die Wichtigkeit und Wirksamkeit von Radio Spots. Musik begleitet uns immer, so auch das Radio. Umso wichtiger sind „richtige“ Werbespots, die die Hörer erreichen. Dabei entscheidet die Zielgruppe, die Sendezeit und die Regionalität, was ankommt. Da es circa 15 Teilnehmer waren, hätte ich mir etwas mehr Interaktivität mit dem Publikum gewünscht. Trotzdem sind mir interessante Erkenntnisse gekommen:

  • Mache den Spot authentisch. Passt er nicht zu dir, passt er gar nicht
  • Unterschätze das Medium Radio niemals, es ist und bleibt ein ständiger Wegbegleiter

Carlos San Segundo zeigte uns, wie man Marketing emotional mit Musik auflädt. Dieser Workshop war klasse. Wir wurden komplett eingebunden und sahen tolle Beispiele, wie Musik unsere Wahrnehmung verändert. Stellt euch einfach mal vor, wie ein Action-Film ohne energiegeladene Musik wirkt – langweilig und unwahrscheinlich langatmig. Learnings:

  • Die passive Wahrnehmung von Musik entscheidet über die aktive Handlung
  • Wenn du eine Brand hast oder aufbaust, investiere in deinen Brand Song/Jingle. Einzigartigkeit und Wiedererkennung sind entscheidend

Für Guerilla Markting bringe ich schon seit Jahren große Begeisterung mit. Dabei muss es nicht immer groß, bunt und knallig sein. Anthony-James Owen zeigte uns, dass auch kleinere Aktionen für viel Aufmerksamkeit sorgen können. Da lasse ich lieber die Bilder sprechen, denn eine Kampagne kann man nicht erzählen, sondern muss sie wahrnehmen. Learnings.

  • Nicht das Budget entscheidet über den Erfolg, sondern deine einzigartige Idee
  • Erkenne die Gelegenheit und nutze sie
  • Angst oder Bedenken sind fehl am Platz

Die allerletzte Session der M3 Campixx war für mich Manfred Gottschling und Lebst du um zu arbeiten oder arbeitest du um zu leben. Zusammen mit Jens Altmann, Mariano Glas, Stephanie Ludermann und Jens Faulldrath diskutieren alle gemeinsam über Work-Life-Balance, Auszeiten und wie viel Arbeit ein Mensch vertragen kann. Ich denke, dass jeder von uns schon eine Zeit hatte, in der er nur arbeitete und das Leben einfach vorbeizog. Meiner Meinung nach ist das nicht nur schade, sondern auch ineffizient. Ein dauerhaft gestresster Körper und Geist senken über kurz oder lang die Leistungsfähigkeit und kann im schlimmsten Fall schädlich für die Gesundheit werden. Das ist nicht das Ziel des Lebens, so sahen es auch die anderen. Learnings:

  • Schaffe dir fixe Auszeiten, wenn sich Dauerstress nicht vermeiden lässt
  • Lerne Nein zu sagen und delegiere (So einfach es auch klingen mag)
  • Finde deine eigene (Un)Struktur und Work-Life-Balance
  • Erkenne Warnzeichen und höre auf deinen Körper

So schnell vorbei – Das war die M3 Campixx

Mit der letzten Session komme ich direkt zu meinem Fazit. Es war eine ganz neue Form und sie hat Spaß gemacht. Ich fand es sehr schön, sich über andere Dinge zu unterhalten und auch mal in die persönliche Richtung zu steuern. Denn Fachkompetenz hin oder her – jeder sollte andere Bereiche kennen oder kennen lernen. Ich habe viele Learnings mitgenommen, die zwar keinen unmittelbaren Einfluss auf meine Arbeit haben, aber mittelbar ihre Wirkung zeigen werden. Dieser neue Ansatz der Wissenvermittlung hat mir gut gefallen – nein, Begeisterung ausgelöst. Eine nächste M3 Campixx? Auf jeden Fall! Natürlich gibt es einige Verbesserungsvorschläge. Was geht noch besser?

  • Noch mehr Workshop-Charakter
  • Kennzeichnung der Sessions als Vortrag oder Workshop

Verabschiedung - Danke für die tolle M3 Campixx

Eigentlich habe ich gar nicht so viele Verbesserungsvorschläge, denn es war eine sehr gelungene Premiere. Wie ich im Gespräch mitbekam, war es schwierig, Leute aus dem klassischen Marketing für die Veranstaltung zu gewinnen. Vielleicht ist der Zeitpunkt vor den Sommerferien etwas ungünstig und gerade „konservative Marketer“ (nicht persönlich nehmen!) heiligen das Wochenende. Ich bin mir aber sicher, dass mit steigender Bekanntheit auch das Interesse immer weiter steigen wird – wie es auch bei der Seo-Campixx der Fall war. Und zum Schluss nochmal ein Riesenlob an das ganze Organisationsteam, die einen klasse Job gemacht haben!

Weitere Recaps findet ihr unter:

2 Comments so far:

  1. […] sem-deutschland.de, manhattan-tool.com, rauchmelder-experten.de, yagendoo.com, blog.cramer-cons.de, frau-etzdorf.de, altamedinet.de, […]

  2. […] Jens, Granaton, Markus Laue, Eric Kubitz, Malte Koj, Annika, Kai Spriestersbach, SEOristin, Kerstin Hoffmann, Tragzeit, Projecter, Heiko Stiegert, Soeren Eisenschmidt, Dennis, Borris Häring, Alexander Hollstein, rauchmelder-experten, Christian, popularity reference, Daniel Weihmann, Marcel Becker, luna-park, Gerald Steffens (Teil 2 gibt’s hier), Jennifer Schmidt, Danny Nauth, Henry Apell, Ulrich Heister, Birgit Wierzbinski, Katja Köhler, ranketing, JetLev-Fliegerin Ines Schaffranek, Anke Schmietainski, Cramer & Consorten, Yannick Spang, Amy, ranking-check und Jenifer. […]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>